Fleischgenuss mit Garantie

Der Grillboom der letzten Jahre zeigt, dass immer mehr Verbraucher auf Qualität setzen. Nicht nur bei der „Hardware“, wenn es um das perfekte Grillgerät geht. Auch das, was auf dem heißen Grillrost zubereitet wird, soll qualitativ hochwertig sein und so zum ultimativen Grillgenuss beitragen. Doch woran erkennt man überhaupt, dass das gekaufte Steak wirklich saftigen Genuss verspricht und sich nicht als zäh und trocken entpuppt?

Das Einkaufen von Fleisch hat für Verbraucher oft etwas von einem Lotteriespiel und ist in hohem Maß Vertrauenssache. Man kann Glück haben – aber eben auch richtig Pech. Und da ist dann jeder Euro zu viel gezahlt. Unabhängig davon, ob das Fleisch im handwerklichen Metzgerbetrieb, im Supermarkt oder im Discounter erworben wurde. Verbraucher wenden sich dann gerne an die FIRE&FOOD-Redaktion, um ihrem verständlichen Frust ein Ventil zu geben. Die Gründe dafür, dass das gekaufte Fleisch nicht den Erwartungen entspricht, sind sehr unterschiedlich. Angefangen bei der Auswahl geeigneter, unter kontrollierten Haltungsbedingungen und gezielter Fütterung aufgewachsener Tiere zur Fleischgewinnung über die Fleischreifung bis zur Unkenntnis des Verbrauchers über die angebotenen Fleischstücke und deren Eigenheiten bei der Zubereitung – letzteres wirkt sich besonders negativ aus, wenn dieser Faktor mit einer mangelhaften oder gar fehlenden Beratung durch das Verkaufspersonal gepaart ist.

Damit Verbraucher künftig beim Einkauf die Fleischqualität erhalten, für die sie bezahlen, wurde das neue FIRE&FOOD-Grillfleischsiegel entwickelt. Ein Zertifikat, das endlich die Wünsche von Verbrauchern in den Mittelpunkt rückt und unabhängig von Produzenten und Handel im Markt agiert. Es baut auf das bereits vorhandene und anerkannte Gütesiegel „QS“ auf (eventuelle Ausnahmen bilden Kleinbetriebe wie etwa Metzger oder Hofvermarkter, für die eigens ein erweitertes Prüfsystem ohne vorliegendes QS-Zertifikat entwickelt wurde) und fügt diesem das Qualitätsmerkmal „Genuss“ hinzu.

 

Fleischscout_Fleisch

Noch ein Fleischsiegel – Was bringt mir das?

Das neue FIRE&FOOD-Grillfleischsiegel kommt ganz klar von der Verbraucherseite. Es ist daher kein Label im klassischen Sinne, weil es nicht von Produzenten oder dem Handel ins Leben gerufen wurde. Das Zertifikat stellt den Fleischgenuss in den Vordergrund und teilt das Fleisch zukünftig in die beiden Qualitätsstufen „Black“ und „Silver“ ein. Dafür wird das Fleisch erst einzelnen Klassen zugeordnet, die genau definiert sind. Kriterien sind beispielsweise Alter des Tieres, Fettabdeckung, Reifezeit usw. So wird ein Mindestqualitätsanspruch erreicht. Die Kontrolle dieses Systems erfolgt bundesweit von der QAL GmbH, einem der anerkanntesten Zertifizierungsgesellschaften von Lebensmitteln. Dafür muss der Vermarkter nach entsprechenden Schulungen ein Audit von QAL bestehen – dessen Parameter und Umfang wird von FIRE&FOOD vorgegeben.  Zusätzlich können Verbraucher über ein entsprechendes Bewertungsportal die Zuverlässigkeit des Vermarkters am Point of Sale überprüfen und bewerten.

Fire and food Fleischscout Qualitätsstufen


Der perfekte Wegweiser

Passend zum Beginn der neuen Grillsaison 2019 geht das neue FIRE&FOOD-Grillfleischsiegel an den Start. Es ist der perfekte Wegweiser für die Fleischtheke. Das Zertifikat erleichtert dem Verbraucher künftig den Fleischeinkauf und garantiert ihm die Qualität, für die er bezahlt.